Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
   
    cloeisalive

   
    iamweightless

   
    herzastronaut

    - mehr Freunde


Letztes Feedback


http://myblog.de/madamenerd

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
ich denk' ich hab's verstanden.

 Ich hab mich ewig gefragt, was in letzter Zeit falsch gelaufen ist. Wieso nichts funktioniert und ich nichtmehr Herr der Lage bin.

Wie kann es sein, dass ich immer wieder die Kontrolle ueber mich verliere und nichts mehr auf die Reihe bekomme?

Dann ist mir etwas klar geworden.. Ich war noch nie, so einsam.

3.2.11 15:39


Werbung


frueher wars mir doch egal.

Ich hoer sie wieder schreien. Sofort erhoehe ich den Lautstaerckepegel in meinem Zimmer, ich wills nicht hoeren. Frueher war das anders.. frueher war es mir egal. Aber nun frage ich mich manchmal, ob das Liebe ist. Meine Eltern lieben sich, das tun sie. Meine Mutter liebt ihren Freund und er liebt sie und so sind wir eigentlich eine ganz glueckliche Familie, wenn sie nur nicht immer schreien wuerden.

Ueber Nichtigkeiten wir gestritten und meine Mutter ist es, die die Stimme erhebt. Frueher hat mich dieses Hintergrundgeraeusch nicht im Geringsten gestoert. Keine Ahnung warum. Vielleicht ist es, weil ich meine Mutter wieder schaetze, ich war lange genug eines von diesen Kindern, die der Meinung sind auch gut ohne Eltern zu koennen, auf nichts hoeren zu muessen und tun und lassen zu koennen was sie wollen.

In dem Zeitraum vom Ende der ersten und Anfang des zweiten Liedes hoere ich sie wieder schreien. Ich glaube nicht, dass das noetig ist. ich wuenschte, dass es nicht noetig waere. ich will das nicht immer hoeren.

Aber das wird noch eine Weile so weitergehen und ich bin froh, dass ich Musik hab.. so muss ich es nicht hoeren.

 

6.6.10 10:11


immernoch

jeden tag wach ich auf und frage mich wieso du dich von mir abgewand hast. und bevor ich einschlafe, stell ich mir diese frage nochmal, doch die antwort laesst sich nicht finden.

Es ging dir wohl zu schnell, wurde mir gesagt und du braeuchtest nun abstand. Nun gut, ich kann nichts tun, also lass ich es. und dann kommt der Moment, in dem einem klar wird, dass es schon unheimlich weit weg ist. dass die naehe, die wir mal hatten meilenweit entfernt scheint. 

Und genau aus dem Grund, dass wir im Internetzeitalter leben ist diese Situation mehr als daemlich. Du bist oft auf meinem Profil und ich wahrscheinlich noch oefter auf deinem. Und wenn wir beide online sind, sind wir die ganze Zeit beim anderen auf der Seite. Als wuerde man sich gegenueber stehen und sich anschweigen, denn keiner schreibt was.

Ich weiß noch, als ich dich kennenlernte. Als ich dich das erste Mal sah, umwerfend schoen warst du und das bist du immernoch. Und ich weiß nicht, wieso du mir vorher nie aufgefallen warst, aber als ich dich dann richtig bemerkte, eigentlich war es da schon um mich geschehen. Aber ich wollte nichts verlangen, dich anzusehen, das hat mich gereicht. Und wir durch ein Wunder lernten wir uns dann doch kennen, erst nur sehr fluechtig, aber dann, dann haben wir eigenstaendig Kontakt aufgenommen. Und oh mein gott, war das schoen. Aber ich wollte nichts verlangen, mit dir zu schreiben hat mir gereicht. Und dann ? webcam und dann ? sms und dann? telefonieren und dann ? briefe. Aber ich wollte doch nichts verlangen, aber es wurde immer schoener, immer besser. Und dann ? Kino und dann? Theater und Kochen, uebernachten und zum Fußball gehen. Und irgendwie habe ich mich total fallen lassen, aber das sollte mir doch eigentlich nicht passieren. Aber es war okay, ich konnte mich fallen lassen, weil es ja auch so schoen war. Bis zu diesem Augenblick. Bis zu dem Punkt an dem es wieder weniger wurde, als unsere Gespraeche hohler, leerer wurden und dann ganz aufhoerten, der Briefkontakt stoppte. Der Kontakt lag auf Eis. Und ich hasse sowas. Und genau dann habe ich bereut mich wieder fallen gelassen zu haben. Wie konnte ich denn mal wieder so dumm sein. und ich war traurig. Und ich habe dich vermisst.

das tu ich auch jetzt noch.

Und selbst wenn du dich dann mal gemeldet hast, lies mein Stolz es nicht zu richtig darauf einzugehen. Ich moechte nicht abrufbar sein, ich moechte nicht da sein, wenn man mich haben moechte und wieder gehen, wenn man genug von mir hat.

vielleicht denkst du jetzt, dass ich einfach kein Interesse mehr habe, vielleicht hattest du die ganze Zeit ueber auch garkeins, vielleicht ist das auch voellig egal.

Vielleicht haben wir es einfach versaut. Oder ich.

Aber eigentlich sehe ich in dir, die ganze Zeit diesen wunderbaren Menschen, mit dem ich mich so gut verstand. Dieses wunderhuebsche Maedchen. Diese atemberaubende Person.

ich bin immernoch total verliebt in dich.

25.5.10 19:09


Also rennst du los und tust so

Also rennst du los und tust so, als waere dir dein Aussehen nicht viel zu wichtig und als wuerdest du nicht den ganzen Tag an diese eine Person denken und alle glauben dir, außer du. Denn du weißt es besser..
Und irgendwie tust du so, als waere dir alles, was dir so tagsueber passiert nicht wichtig, aber einige von diesen Dingen gehen dir nicht einfach so aus dem Kopf. Aber das muss ja keiner wissen, es muss ja niemand wissen, was dir so im Kopf umher geht, es ist unwichtig, vielleicht.
Du blickst staendig auf dein Handy, natuerlich nur um die Uhrzeit immer zu wissen, nicht, dass du hoffst, dass du eine SMS von dieser einen bestimmten Person bekommst, weil schon seit ner Weile keine kam.
Und dann entfernt sich etwas, etwas das dir am Herzen lag. Aber du musst damit klarkommen, denn wenn sich etwas entfernt und dann doch wieder kommt, kann es dann so sein wie vorher  ? wahrscheinlich nicht. also versuchst du nicht darueber nachzudenken. Aber das geht nicht. Und du vernachlaessigst alles was du tun solltes, vermutlich wuerdest du das ohnehin tun, aber jetzt, selbst wenn du willst, es geht nicht, denn Konzentration kannst du einfach nicht finden, bei nichts was du tust.
Und immer wieder denkst du dir  'was solls' . Dann gehst du jetzt halt mit Freunden raus und trinkst ein paar Bier und rauchst die ein oder andere Zigarette und dann ist es vielleicht wie vorher. Aber das ist es nicht, denn du kennst diese Person nun und du vermisst sie und du kannst den Zustand, den du vorher hattest nicht wiedererreichen, was auch gut so es. Vorher war es doch noch schlimmer.  Hast Dinge getan, die du nicht haettest tun duerfen, du hast dich verletzt und andere auch.
Und dann geht es dir eigentlich richtig gut, ließt ein Buch oder schaust einen Film und denkst einfach nicht daran, oder denkst an etwas anderes, etwas noch weiter entferntes. Irgendwas, das dich ablenkt. Ist immer schwer solche Dinge zu finden.
Vielleicht versuchst du Texte zu schreiben, aber waehrend des schreibens faellt dir auf, dass einfach nichts Sinnvolles dabei rauskommt.
Also hoerst du einfach wieder auf .
1.3.10 17:21


ich gestehe


Hiermit gestehe ich ein, dass ich es noch nicht ueberwunden habe.
Ich gebe zu, ich weine noch und das nicht selten und ich gebe zu, dass ich diese Gedanken nicht los werde.
Ich gestehe, ich zerstoer mich selbst damit.
Hiermit entschuldige ich mich bei mir selbst, denn eigentlich wusste ich, was ich haette tun sollen, was ich haette lassen sollen und was das Beste fuer mich gewesen waere. Aber Liebe macht blind.
Und wie sie das macht, so blind, dass ich nicht sah, wie unsicher ich war, so blind, dass ich nicht merke, ob ich unzufrieden war, wobei ich es gewesen sein muss.
Denn an diesem Abend, an dem Abend bevor sie es beendete, habe ich geweint. Ich habe in dieser Nacht geweint, aber ich weiß nicht warum, irgendetwas stimmte einfach nicht.
Ich gebe zu, dass ich noch nicht darueber weg bin, ich gebe zu, dass ich sie noch vermisse und ich gebe zu, dass ich denke, dass es immer so sein wird. Aber das ist nicht schlimm, denn es ist immer so.
Ich will die Vergangenheit nicht zurueck, ich will nicht diese Vergangenheit, ich will es nicht wieder, ich bereue nichts, aber ich will es nicht zurueck. Will sie nichtmehr zurueck, nur erinner ich mich gern.
Denke gerne daran, wie es ist, zu glauben, dass man alles fuer Jemanden sei und nicht fuer irgendwen sondern fuer diesen Jemand, der einfach alles fuer einen ist.
Und ich weiß nichtmehr, wieso sie alles fuer mich war. Denn ganz ehrlich, so toll war sie nicht.
Aber erst jetzt wird diese Sache zu einem Problem, denn erst jetzt steht sie mir im Weg, weil ich weiß, dass ich verliebt sein koennte, verliebt sein sollte, aber ich trau mich einfach nicht, ich habe Angst. Einfach nur Angst.
Wovor genau, das weiß ich nicht.
Es gibt bestimmt Einhundert Gruende, warum ich sie hassen sollte.
Einhundert, weshalb ich sie hasse.
Und keine wieso ich sie lieben sollte, aber so ist es. Aber das ist Okay.

Ich hasse den Kontaktabbruch
hasse das 'ich liebe dich'
Ich hasse jedes kleine Kompliment
und was aus mir geworden ist
Ich hasse, dass ich gluecklich war.
und dass ich dich noch liebe !
Ich hasse, dass ich dich hasse, weil ich dich liebe und deshalb hasse.
Ich hasse, dass ich dich liebe, weil ich dich hasse, weil ich gegen mich sebst arbeite.

aber eigentlich..
hasse dich, weil du mich hasst !

der Tag an dem ich dich vergesse, wird der Tag sein, andem ich mich vergesse.
'tschuldige.

 

 

>Dinge koennen sich so schnell aendern.. <

14.12.09 18:46


Familien im Brennpunkt

letzte nacht konnte ich nicht schlafen, ich war bis 6 uhr 3o wach. in dieser zeit habe ich mir einige sinnlose fernsehsendungen angetan, aber das highlight ueberhaupt war 'familien im brennpunkt' folgende geschichte: Marcel (13 jahre) und Alina (16 jahre) sind ein paar, die beiden haben einen 1 jahre alten sohn (Jason). Es geht weiter, Alina ist Marcels große liebe und er moechte sein restliches leben mit ihr verbringen.. Alina jedoch ( die uebrigens eine verdammt fette haessliche kuh ist) macht ploetzlich schluss. kurz darauf hat sie einen neuen freund, dieser ist 22 und arbeitet als autohaendler (ron). Marcel versucht trotzdem alina wieder fuer sich zu gewinnen, bis sie im gesteht, dass sie schwanger von ron ist. sie ist immernoch 16 jahre alt. der gemeinsame sohn jason, welcher bei der Mutter von Alina und Alina lebt ist schwer erkrankt, er hat eine grippe verschleppt. Marcels eltern machen sich große sorgen und schalten das jugendamt ein. kurz vor dem jugendamt termin kommt Alina wieder bei marcel an und fragt ihn, ob er es nicht nochmal mit ihr versuchen moechte, als er fragt was der grund sei, gesteht sie ihm, dass ron sie verlassen hat, weil er keine lust mehr auf das ganze haette. Marcel sagt, er meldet sich (was er dann nicht tut) und laesst alina stehn. im jugendamt wird entschieden, dass Marcels eltern das aufenthaltsbestimmungrecht fuer jason bekommen, marcel und seine eltern sind gluecklich. Marcel hat sich wieder neu verliebt in die 14 jaehrige (verdammt, ich hab ihren namen vergessen.) sie kuemmert sich liebevol um jason und versteht sich blendet mit marcels eltern.. na wenn das kein happy end ist :D uebrigens wollen marcel und seine neue freundin mit dem 'na ihr wisst schon.' noch warten.. (Y)
4.12.09 00:15


An den Jungen von vor 2 Jahren.

Du warst von anfang an charmant zu mir, du hast mir zugehoert und du hast mir viel erzaehlt.

Schon lustig, wenn ich mir jetzt die Bilder von damals anschaue, so schoen warst du nicht, aber fuer mich, der mit abstand schoenste, ja ich war verliebt und wie verliebt ich war. Und jetzt ?, ja jetzt, oh mein gott, wie schoen du jetzt bist, wie unglaublich schoen du geworden bist. aber, das hat deinem charakter nicht gut getan..

und ewig war ich verliebt in dich, so verliebt, so blind.

ich haette sauer auf dich sein solln, ja, ich weiß, haette dich ignorieren sollen, nichts mit dir zu tun haben ..ja, ich weiß, aber so war es nicht, ich bat dich mit mir befreundet zu bleiben und so war es.

auch wenn die freundschaft danach sehr litt, wirklich sehr.

alles was wir vorher hatten ging verloren, aber der gedanke, dass wir freunde waren, war noch da.

und ich denke, ohne diesen gedanken, waere ich zugrunde gegangen, ohne dich in meinem leben, heatte ich mein leben nicht leben koennen, ich moechte dir danken, danken dafuer, dass du sehr lange der schoenste mensch in meinem leben warst, der beste, der wunderbarste. einfach der mensch ueberhaupt.

ich danke dir dafuer, dass du nie mit mir zusammen warst, ich danke dir dafuer, dass du mich jedesmal mit diesem bestimmten blick ansiehst, wenn wir uns sehen, ich danke dir, weil du der erste junge warst, fuer den ich wirklich etwas empfunden habe.

ich danke dir, dafuer, meine erste kleine liebe gewesen zu sein, auch wenn es keine liebe war.

denn dafuer, warst du wirklich sehr geeignet junger man. und ich weiß, dass du ein arschloch bist und auch wenn wir zur zeit sogut wir keinen kontakt haben, ich moechte dir fuer alles was du getan hast, fuer alles was du warst danken .

ohne dich, waer ich nicht ich geworden. ♥

 

2.12.09 20:12


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung